UWG Kirchlengern beantragt Klimaschutzkonzept

Die Unabhängige Wählergemeinschaft hat beantragt, dass für die Gemeinde Kirchlengern ein Klimaschutzkonzept aufgestellt wird.

In Kirchlengern gibt es kein Klimaschutzkonzept. Nach Meinung der UWG ist es aber dringend geboten ein Konzept aufzustellen, damit konkrete Ziele zum Klimaschutz definiert und dann auch kontrollierbar werden.

Die Richtlinien zur Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld vom 5. Juni 2019 des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit werden dabei beachtet.

„Bisher hat die UWG schon einige Vorschläge zur CO² Einsparung gemacht. Ob es der Einsatz von LED-Technik bei Straßenlaternen ist, die Errichtung von Fotovoltaikanlagen auf dem Bauhof und dem Feuerwehrhaus Südlengern, oder der Aufruf, in Kirchlengern die Aufstellung von E-Tankstellen voranzutreiben“, erläutert Michael Schmale.

Nun aber ist es wichtig, dass sich ein „roter Faden“ in allen Anstrengungen zeigt. Der Klimaschutz in Kirchlengern benötigt festgeschriebene Ziele, die kontrollierbar werden.

+++ EILMELDUNG AUS DER RATSSITZUNG vom 09.05.2019 +++

Ratsbürgerentscheid durch Enthaltung der CDU abgelehnt!

Der von der UWG Fraktion beantragte Ratsbürgerentscheid zur Deckelung der Kosten beim Neubau des „Aqua Fun“ hat mit Stimmen der UWG, der SPD, der Grünen und der Stimme von Herrn Blöbaum (FDP) eine Mehrheit im Rat von 18 Stimmen erreicht. Da aber bei einem Ratsbürgerentscheid 24 Stimmen zur Durchführung notwendig sind, haben die Enthaltungen der CDU, einschließlich die Enthaltung des Bürgermeisters, zur Ablehnung des Antrages geführt.

Schade für die Bürgerinnen und Bürger in Kirchlengern. Direkte Demokratie sieht anders aus!