Entstehung der UWG

Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre war der Ausbau der Bundesstraße 239 das vorherrschende politische Thema in Kirchlengern. Die Planungen sahen ein riesiges Brückenbauwerk über die Bundesbahnstrecke vor. Der Ortskern wäre damit einbetoniert worden.

Um diesen Brückenbau zu verhindern, wurde von engagierten Einwohnern eine Interessengemeinschaft gegründet. Diese Interessengemeinschaft verfolgte auch das Ziel, die Planungen und den Bau einer Ortsumgehung voranzubringen. Man musste jedoch schnell feststellen, dass eine solche Interessengemeinschaft nicht ausreichte.

Mangelnde Information durch die Verwaltung, sowie fehlende Einflussmöglichkeiten auf die Politik machten weitere Schritte notwendig.

Um mehr bürgerfreundliche Politik unabhängig von Parteien in Kirchlengern realisieren zu können, wurde am 2. Mai 1984 die Unabhängige Wählergemeinschaft Kirchlengern (UWG) gegrünet.